Programmpunkte

Die Funkengarde ist seit den 80er Jahren ein fester Bestandteil beim Fasching. In ihren rot-weiß-glitzernden Gardekostümen zeigen die Kleinen im Marschrhythmus, was mal eine große Tänzerin werden will. Seit 2017 gibt es mit den „FKK-Minis“ im Vorschulalter eine noch jüngere Talenteauswahl. Mit roten Wangen und klopfenden Herzen eröffnen die Jüngsten des FKK das Programm. Natürlich wird im Vorfeld immer fleißig geprobt und viele große, die heute auf der Bühne zu sehen sind, haben einmal in der Funkengarde angefangen.

Das schönste Erlebnis ist in jedem Jahr der Kinderfasching. Hier können die „Kleinen“ auch mal ihren Freunden zeigen, was sie auf der Bühne draufhaben und anschließend ausgelassen und verkleidet mit ihnen herumtoben.

Eltern, Großeltern und Urgroßeltern sind natürlich immer mächtig stolz, wenn sie ihre Kinder oder Enkelkinder zu den Büttenabenden oder zum Rentner-Büttennachmittag auf der Bühne sehen.

Die FKK-Hofsänger Volkmar, Silke und Romy haben es sich seit Jahren zur Aufgabe gemacht, das vielschichtige und umfangreiche Büttenprogramm mit Gesang zu umrahmen. Während die Frauen jeweils als singende  Prinzessinnen ihren Weg auf die FKK-Bühne fanden, hat Volkmar als Narr der 1. Stunde schon Hunderte von Kniebeugen in den Knochen – eine Folge des seit der 3. Saison gesungen Stimmungshits „Auf und nieder“.
Der mottobezogenen Faschingsschlager bildet stets den Auftakt der Faschingsveranstaltungen. Außerdem sorgen die Sänger mit dem erwähnten „Auf und nieder“ nicht nur für Stimmung, sondern auch dafür, dass am Ende jeder Stuhl seinen Platz gefunden hat.

Zusätzlich können sich alle FKK-Hofsänger auch auf Solo-Pfaden hervorragend sehen bzw. hören lassen.

Auch Kinder müssen sich in der Bütt mal Luft machen und anders als zu Hause werden auf dem Lindesaal ihre Frechheiten, Kapriolen und das Ausplaudern von Familiengeheimnissen mit tosendem Applaus und verstehendem Augenzwinkern belohnt. Das Fußbänkchen in der Bütt gehört hier zum festen Inventar und so manch Kleine oder Kleiner hat sich da „hochgearbeitet“. In diesem wie schon in den letzten Jahren steht Malena darauf und verzaubert das närrische Publikum auf ihre erfrischende Art!

Die Funkengarde ist seit den 80er Jahren ein fester Bestandteil beim Fasching. In ihren rot-weiß-glitzernden Gardekostümen zeigen die Kleinen im Marschrhythmus, was mal eine große Tänzerin werden will. Seit 2017 gibt es mit den „FKK-Minis“ im Vorschulalter eine noch jüngere Talenteauswahl. Mit roten Wangen und klopfenden Herzen eröffnen die Jüngsten des FKK das Programm. Natürlich wird im Vorfeld immer fleißig geprobt und viele große, die heute auf der Bühne zu sehen sind, haben einmal in der Funkengarde angefangen.

Das schönste Erlebnis ist in jedem Jahr der Kinderfasching. Hier können die „Kleinen“ auch mal ihren Freunden zeigen, was sie auf der Bühne draufhaben und anschließend ausgelassen und verkleidet mit ihnen herumtoben.

Eltern, Großeltern und Urgroßeltern sind natürlich immer mächtig stolz, wenn sie ihre Kinder oder Enkelkinder zu den Büttenabenden oder zum Rentner-Büttennachmittag auf der Bühne sehen.

Aus den Kinderschuhen raus, bei den Großen noch nicht mitmischen dürfen, das ist ein allgemeines Problem im Teenageralter. Die FKK-Teenies haben fast alle als Fünkchen angefangen und wollen alle mal in der Prinzengarde tanzen. Die Jahre, in der das eine Gardekostüm nicht mehr und das andere noch nicht passt, werden mit frischen modernen Tänzen ausgefüllt, die endlich keine Kinderlieder mehr sind!